Würden wir unser Leben wieder so leben?
Wie teuer ist das Leben mit Kindern? Was kostet ein Jahr in der Großstadt? Und was wäre, wenn wir das alles schon vorher wüssten? Dem geht die neue Markenkampagne von Fidelity in gleich zwei neuen Spots nach, in denen das Leben rückwärts verläuft – bis zum überraschenden Wendepunkt.

Ob Familie gründen, ein Sabbatical oder das Leben in der Großstadt, wenn sich das Leben ändert, ist es „Zeit, Geld neu zu bewerten“. 
Der Kampagnenclaim trifft besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse, geprägt von zunehmender Unsicherheit, Preissteigerungen und der Sorge um Familie und das Ersparte den Nerv der Zeit. Auf Fidelity können sich Menschen bei ihrer Geldanlage in herausfordernden Zeiten verlassen. Dass Fidelity als einer der größten Asset Manager der Welt selbst im Familienbesitz ist, macht die Kampagne umso glaubwürdiger.

Das Thema Zeit spielt auch eine Rolle bei der Schaltung der kreativen Digitalkampagne. Hier werden Eltern, die nachts wegen ihres Babys wach sind und noch mal kurz aufs Handy schauen genauso individuell angesprochen wie junge Leute morgens früh nach dem Ausgehen.

Während der Film „Familie gründen“ im TV im Einsatz sein wird, wurde „Großstadtleben“ für das Kino und eine jüngere Zielgruppe produziert. Beide Themen gehen auch als umfangreiche Social-Media- und Digitalkampagne in mehreren europäischen Ländern an den Start. Produziert wurden die Spots von Laterna Magica unter der Regie von Adrian Koch und Johannes Tschepe (Arctic Bleu), DoP ist Severin Strauss.